Jahreslosung 2018: Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. (Offenbarung 21,6)

Wasser für alle! So lautet das diesjährige Motto der 59. Aktion von Brot für die Welt. „Wasser für alle!“ Denn ohne Wasser gibt es kein Leben und kein Wachstum. Was bei uns in Deutschland eine Selbstverständlichkeit ist, ist in vielen Ländern der Erde Luxus. Fast 850 Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, jeder Dritte lebt ohne sanitäre Einrichtungen. Die Wasserknappheit trifft vor allem die Menschen in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas.

Wasser ist auch das Thema der Jahreslosung 2018. Es ist ein Bibelwort aus der Offenbarung. Der Seher Johannes beschreibt Gottes neue Welt – eine Welt ohne Tränen und Tod, eine Welt, in der wir ganz nah bei Gott sein werden und in der Gott alles neu macht. Der Weg dorthin dauert und für diesen Weg brauchen wir Stärkung. So sagt Johannes: Gott gibt uns alles, was wir brauchen, an jedem Tag, weil Gott verspricht: „Ich will den Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ (Offenbarung 21,6).

Wir ahnen, dass mit diesem Durst mehr gemeint ist als das menschliche Verlangen nach Wasser. Es ist der Durst nach Leben, nach Glück, nach Sinn. Der Durst der Seele. Gott will unseren Durst nach Leben stillen aus einer Quelle, die nie versiegt, aus einer Quelle, die er gibt einfach so, ohne Gegenleistung; geschenkt, umsonst.

In einem Lied heißt es: Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir, dich zu sehn, dir nah zu sein. Es ist ein Sehnen, ist ein Durst nach Glück, nach Liebe, wie nur du sie gibst. Dass du,Gott, das Sehnen, den Durst stillst, bitten wir. Wir hoffen auf dich, sei da, sei uns nahe, Gott (Kommt, atmet auf 074,4).

Möge Gott uns erfrischen und stärken, uns Kraft und Sinn geben für dieses Jahr aus jener nie versiegenden Quelle. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Jahr 2018.

Ihre Pfarrerin Betina Heckner