Aktuelles

19.04.20 08:15 - Quasimodogeniti

Letztes Wochenende war Ostern. Wir konnten uns davor gar nicht vorstellen, wie das ist – Ostern ohne Gottesdienst. Wie war Ihr Osterfest?

Pünktlich zur Osternacht bin ich aufgewacht und habe mir vorgestellt, wie wir draußen ums Osterfeuer stehen, wer alles da ist, wie wir „bleibet hier und wachet mit mir“ singen und dann das Osterlicht in die Kirche tragen.

Ich habe es vermisst.

Ostern ist vorbei – ist es Ostern geworden?

Oder habe ich eher ein Karfreitagsgefühl? Ja, ein bisschen Traurigkeit ist da.

Die Ausgangsbeschränkungen bleiben noch einige Zeit, der Weg zurück zur Normalität wird noch dauern. Mir fehlen viele Begegnungen.

Die Freude war nicht so überschwänglich in diesem Jahr, das sichtbare und spürbare – es fehlte.

Mein katholischer Kollege aus der Mittelschule hat mir einen Ostergruß geschickt, der für mich dieses Jahr die Ostererfahrung seht gut ausdrückt.

Der Auferstandene Jesus in einem Eisblock gefangen. Nur langsam schmilzt das Eis, nur langsam setzt sich die Osterfreude durch – Stück für Stück.

Dieses Bild und seine Gedanken möchte ich Ihnen gerne weitergeben. Vielleicht berührt es Sie genauso wie mich.

Herzlichen Dank an Hugo Huber für seine Zeilen.

Schockstarre!                                   

Karfreitag.                                                 

Tod?                                                           

von oben                                                  

kommt das Licht                                             

kommt die Wärme                                  

schmilzt das Eis                                    

unsere Gedanken werden erleuchtet                    

unser Herz erwärmt                               

zum Schluss unsere Füße                      

Freiheit?                                       

Osternacht.                                              

Leben! Zukunft!

(Bild: Thomann 2013 – Text: Hugo)