Aktuelles

23.04.11 12:19 - Kirchenvorstand

Abschied und Neubeginn mit einem Hilferuf !

Die ersten drei Jahre des Projektes einer gemeinsamen Jugenddiakonin mit den evangelischen Nachbarkirchengemeinden Bad Endorf und Prien geht Ende August zu Ende. Alle waren sich einig, dass das Projekt weitergehen soll und haben nach ausführlicher Aussprache in den Kirchenvorständen beschlossen, für weitere zwei Jahre das Projekt zu verlängern und damit die Jugendarbeit weiter zu fördern und zu stabilisieren. Dabei sind wir sehr auf Ihre Unterstützung angewiesen, wir haben darauf vertraut, dass die Notwendigkeit dieser Arbeit mit Jugendlichen in unseren Kirchengemeinden von so vielen Menschen geteilt wird, dass sie bereit sind, dafür eine Spende zu geben bzw. einen monatlichen Betrag zuzusagen, damit das Projekt auf sichere Füße gestellt werden kann.

Immerhin benötigen wir dazu 12.500.-€ /pro Jahr allein in unserer Kirchengemeinde.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende /Dauerauftrag mit dem Stichwort:
Jugendinitiative auf das Konto: 150623 BLZ 71150000

Kommen Sie zu unserer Gemeindeversammlung am So 15.5. um 12:00 Uhr ins Gemeindehaus in Bernau - da stellen wir das Projekt vor!

Zu unserem großen Bedauern hat sich unsere bisherige Jugenddiakonin Carmen Bogler entschieden nicht zu verlängern, sie will auf Reisen gehen (siehe Seite 15). Deshalb wird die Stelle zum 1. September neu ausgeschrieben. Die Verabschiedung feiern wir mit ihr im Gottesdienst am So 26. Juni um 10:30 Uhr in der Friedenskirche in Aschau und beim anschließenden Empfang im und vor dem Gemeindehaus. Wir danken ihr schon jetzt für all das, was sie in den vergangenen drei Jahren initiiert und aufgebaut hat.

Ist es Ihnen bereits aufgefallen ?!

Die Ortsgemeinde Aschau hat uns die nächtliche Beleuchtung für die Friedenskirche geschenkt, die Anbringung hat unsere Kirchengemeinde finanziert. Dafür sehr herzlichen Dank!

!!! Ein wichtiger Hinweis zum Parken an der Friedenskirche: „Die Wiesen sind der gedeckte Tisch für die Kühe – da gehören keine Autos drauf.†œ !!!

So ermahnt uns immer wieder der Landwirt, unser Nachbar Herr Scheck, dem die Wiese gegenüber der Friedenkirche gehört. Also denken Sie bitte unbedingt daran, wenn Sie das nächste Mal einen Parkplatz an der Friedenskirche oder dem Gemeindehaus suchen. Im Zweifelsfall nutzen Sie bitte die Parkplätze am Lochbachweg oder im Ortskern.